Diese "eine verflixte Hand"

Bitte bei grundlegenden Fragen erst hier stöbern

Diese "eine verflixte Hand"

Beitragvon Markus.K » 19.09.2012, 11:50

Hallo!
Mei Problem ist folgendes :
Ich spiele 2-3 Std. "recht gutes" Poker gewinne hin und wieder meine Hände und mein Stack wird kontinuierlich größer. Jetzt kommt diese HAND die ich nicht loslassen kann und verliere alles auf einen Schlag was ich mir in Stunden aufgebaut habe.
Das kann ein gutes Blatt wie AA/KK/QQ sein oder auch nur ein versuchter Bluff der aus dem Ruder läuft.
Das passiert mir ständig und schon seit Jahren.
Ich habe mit Spielgeld angefangen und spiele jetzt die niedrigste Buy in Stufe 0,01-0,02.
Ich weis was da schief läuft und kann es trotzdem nicht abstellen. Hat jemand einen Tip für mich.
Ich lese viel Poker Bücher, auch Psychologische Pokerbücher, und trotzdem passiert mir das immer wieder. :?:
Grus Markus
Markus.K
Skat Spieler
 
Beiträge: 3
Registriert: 19.09.2012, 11:38
Pokerraum: PokerStars

Re: Diese "eine verflixte Hand"

Beitragvon echtschlecht » 19.09.2012, 14:03

im Nachhinein betrachtet sind viele "verflixte" Hände einfach nur schlecht gespielt.

Wie wärs mit Sngs oder MTTs, da bestimmst du nicht selber, wann du aufhören sollst, sondern scheidest aus oder gewinnst?
Mendo warn Kackmod..........................................................

Hasi ist die Beste....................................
----------------------------------------------------------


Diese Signatur wurde 1x geändert von elstasi am 1.6.2012
Benutzeravatar
echtschlecht
Grinder
 
Beiträge: 3665
Registriert: 19.02.2007, 10:31
Wohnort: Westungarn
Pokerraum: PokerStars
Limits: MTT

Re: Diese "eine verflixte Hand"

Beitragvon mnl » 19.09.2012, 15:33

typischer anfängerfehler zu denken, dass man gut poker spielt und immer nur durch diese eine (meistens nen cooler) hand verliert und ohne dieser der absolute crusher wäre. soleit es mir tut aber die wahrheit ist nunmal, dass man zuviele fehler macht und einfach schlecht spielt in sehr vielen hände.
mnl
Moderator
 
Beiträge: 16470
Registriert: 21.04.2007, 01:26
Pokerraum: keiner

Re: Diese "eine verflixte Hand"

Beitragvon Markus.K » 19.09.2012, 15:42

wow
Danke für die schnellen und ehrlichen Komentare.

Ich habe das Spiel die ganze Zeit als reinen Zeitvertreib betrachtet.
Jedoch nach lesen einiger Bücher und Vergleiche mit meiner Spielweise habe Ich das Bedürfniss bekommen dieses "Handwerk" richtig zu erlernen und vor allen Dingen ernst zu nehmen.
Aus diesem Grund habe ich mich auch hier angemeldet und stelle mich Eurer harten Kritik :?
Danke :respect:
Markus.K
Skat Spieler
 
Beiträge: 3
Registriert: 19.09.2012, 11:38
Pokerraum: PokerStars

Re: Diese "eine verflixte Hand"

Beitragvon thumb_d0wn » 19.09.2012, 15:49

Markus.K hat geschrieben:0,01-0,02.

+
Markus.K hat geschrieben:versuchter Bluff

=
Markus.K hat geschrieben:verliere alles



auf nl2 ist es nicht nötig zu bluffen. der rest sind, wie schon gesagt wurde, cooler.
nicht pokern ist -ev
Benutzeravatar
thumb_d0wn
Shark
 
Beiträge: 930
Registriert: 08.04.2008, 01:31
Wohnort: Berlin

Re: Diese "eine verflixte Hand"

Beitragvon radiky » 19.09.2012, 17:21

wurstmueller hat geschrieben:Regeln um NL2 zu schlagen:

1. Folden lernen (max 20% der Starthände spielen)
2. Value betten
3. Position ausspielen (BU ist nutz)
4. Value betten
5. Nicht slowplayen
6. Value betten
7. Wenig Bluffen (auf nl2 kann man sogar darauf verzichten :wink: )
8. Nicht balancen vs Fishe, also alle auf NL2. Sprich, wenn du nichts hast 1/2 ps cbetten, wenn du was hast groß cbetten/vbetten.

Nachdenken, warum jmd bettet und vor allen dingen was, hilft auch manchmal. :trollface:


naja du weißt es doch, aber warum schlägst du dann trotzdem nl2 nicht? :trollface:
Benutzeravatar
radiky
Grinder
 
Beiträge: 4052
Registriert: 15.11.2008, 12:06
Wohnort: GM-City tho!
Pokerraum: PokerStars

Re: Diese "eine verflixte Hand"

Beitragvon Raupi_Nimmersatt » 19.09.2012, 18:42

spiel einfach mal ne zeit NL600, quitte dann für 2-3 jahre poker komplett und starte dann wieder mit NL2. du wirst die gelassenheit in person sein.


true story :trollface:
http://www.gordon-coaching.de/

make Bild not Bild

Ed_Warren hat geschrieben:Werde ab jetz mein Leben nach Raupis Weisheiten ausrichten
Benutzeravatar
Raupi_Nimmersatt
PI Spam Crew Member
 
Beiträge: 2746
Registriert: 19.03.2007, 18:55
Wohnort: Trollhättan
Pokerraum: keiner

Re: Diese "eine verflixte Hand"

Beitragvon MendocinoMan » 19.09.2012, 19:37

Spielst du wieder Raupi? :-)
echtschlecht hat geschrieben:aber ein Raise auf 6ct zahle ich auch mit 2 weissen Blättern Papier Bild



Spoiler:
Bild
Benutzeravatar
MendocinoMan
Grinder
 
Beiträge: 2540
Registriert: 05.10.2007, 04:57
Wohnort: Passau
Pokerraum: PartyPoker
Limits: PLO2,5

Re: Diese "eine verflixte Hand"

Beitragvon m1ndc0ntrol » 19.09.2012, 19:51

das mit dem nicht bluffen klappt auch auf midstakes ganz gut. kenn genug slightly winner die bei bet river so 5-10% air in ihrer range haben ;)
open up the limit
past the point of no return
you've reached the top but still you gotta learn
how to keep it
Benutzeravatar
m1ndc0ntrol
Mr.PotOdd
 
Beiträge: 407
Registriert: 16.05.2011, 10:16
Pokerraum: keiner

Re: Diese "eine verflixte Hand"

Beitragvon Kottan » 21.09.2012, 12:58

Ich bin ebenfalls Anfänger und habe einige male ähnliches erlebt ("diese eine Hand"), aber andere Schlüsse gezogen. Ich weiß, dass ich Fehler mache und manche Pots nur gewonnen habe, weil ich entweder Dusel hatte oder weil die anderen noch mehr Fehler gemacht haben als ich. Man muss sich auch die kritischen gewonnenen Hände notieren und nachher die Historie analysieren. Ich habe einige AI gecalled, die ich nie hätte callen dürfen. Und dann habe ich anfangs gemeint, dass ich clever gespielt hätte, als ich den Pot nur deshalb gewonnen hatte, weil ich auf dem River ein Set getroffen habe. Man kann seine fragwürdigen Spielzüge entweder in Foren zur Kritik veröffentlichen oder mit den vielen Beispielen in Poker-Büchern vergleichen. Fast immer findet sich ein Beispiel, das zu einer gespielten Hand passt. Und wichtig ist für mich auch die Erkenntnis, dass man mit guten und logischen Spielzügen ebenso verlieren wie mit grottenschlechtem Spiel einen Pott gewinnen kann. Das Ergebnis (Gewinn/Verlust) einer Session ist nur ein (!) Indiz für die Qualität des Spiels, aber kein schlüssiger Beweis.

Mein zweiter Tip: Wenn Du einen Micro-Limit Cash mit Max Buy In spielst (also z.B. an einem 10 Dollar Tisch mit Blinds von 5 Cent/10 Cent) und spürbar gewonnen hast, geh raus, hol mal Luft, und dann geh mit Max Buy In wieder rein. Damit hast Du deinen Gewinn erstmal sicher. Auf diese Weise verringert sich die Gefahr, mit "dieser einen Hand" das Buy In und den gesamten Gewinn mit einem AI auf einen Schlag zu verlieren.

Kann sein dass ich mit meinen Tipps voll daneben liege. Aber als Anfänger sehe ich das so.
Kottan
Skat Spieler
 
Beiträge: 16
Registriert: 08.09.2012, 06:15
Pokerraum: PartyPoker

Re: Diese "eine verflixte Hand"

Beitragvon Bun_E222 » 22.09.2012, 01:32

Nö, is gar nicht schlecht, dein Ansatz. Je deeper man spielt, desto mehr skill is erfordelich. Dann zu leaven, wenn man deutlich über 100bb ist, kann als Anfänger vernünftig sein.
Als wenn man für Poker Stars nach besten erstreben mit all den anderen Spieler über Jahre das Spiel so spielt und dann der abgearbeitete Maulwurf ins tiefste Loch geschickt wird,weil er einfach nicht in den Augenblickpunkt von Poker Stars passt.
Benutzeravatar
Bun_E222
Grinder
 
Beiträge: 3093
Registriert: 31.01.2007, 00:49
Limits: what goes up must come down

Re: Diese "eine verflixte Hand"

Beitragvon Stylo » 16.11.2012, 23:40

"Insanity is doing the same thing over and over again but expecting different results."

Einsicht ist der erste Weg zur Besserung. :grin:
Benutzeravatar
Stylo
Skat Spieler
 
Beiträge: 8
Registriert: 16.11.2012, 20:46
Pokerraum: keiner

» Zurück zu Anfängerfragen & Regelkunde