Vierling gefoldet

World Series of Poker 2012

Vierling gefoldet

Beitragvon EgaYov » 07.06.2013, 16:28

Find ich immer noch interessant, bzw. interessieren mich eure Meinungen dazu! So geschehen im Zuge der WSOP2012:


Sucht man den unglaublichsten Fold der diesjährigen WSOP und vielleicht der gesamten Pokergeschichte kommt man an einer Hand mit dem Russen Michail Smirnov nicht vorbei. Am ersten Tag des Big One for One Drop foldete der russische Geschäftsmann, der in Moskau in den höchsten Cashgame-Partien mitspielt, einen Vierling Achten und löste damit ungläubiges Staunen aus.

Was war geschehen? Am ersten Turniertag hatte Smirnov etwa 3,5 Millionen Chips und bekam . Seinen Raise callte direkt neben ihm auf dem Button John Morgan, ein 71-jähriger Geschäftsmann aus Minneapolis. Der Flop brachte , Smirnov setzte und Morgan callte. Auf dem Turn kam die . Wieder setzte Smirnov, worauf Morgan nach fünf Sekunden Nachdenken wieder callte. Der River brachte schließlich den . Wieder setzte Smirnov, dieses Mal 700.000 Chips, wonach Morgan einige Sekunden in Anspruch nahm, um mit etwa 3,4 Millionen Chips All-In zu gehen.

Smirnov begann nachzudenken. Nach einigen Minuten foldete er offen seine beiden Achten, weil er seinen Gegner auf den Straight Flush mit setzte, erreichte mit 4,68 Millionen Chips Tag 2 und schied dort aus.

Die anderen Spieler am Tisch konnten es nicht fassen. Phil Galfond sprach von „der verrücktesten Hand, die er je gesehen haben“ und Tom Dwan hielt es auf seinem Stuhl nicht mehr aus.


Smirnov dagegen war sich sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. „Es ist schwer zu erklären, der Call war sehr schwer. Im Endeffekt war es aber ein einfacher Fold für mich. Es war der richtige Spielzug. Manchmal ist es sehr schwer, Top Pair zu folden, aber in diesem Fall konnte ich mir keine andere Hand vorstellen. Er konnte kein Full House mit Königen oder Buben haben, da er auf dem Button vor dem Flop nicht gereraist hatte. Mit einem Full House mit Siebenen callt er den River vermutlich nur. Ein Bluff ist unmöglich, da er kein Profi ist. Ich hatte vermutlich keine Gewinnchance, außerdem wirkte er auf dem Turn so begeistert.“

Das also die Erklärung von Michail Smirnov für diesen unmenschlichen Fold. Natürlich wurde auch sein Gegner zu der Hand befragt. Der antwortete, dass er niemandem erzählen werde, was er hatte. Dies tue er aus Respekt vor seinem Gegner.

Genie oder Wahnsinn? Michail Smirnov foldete im Big One nicht nur die Second Nuts, sondern vermutlich als erster Spieler überhaupt einen Vierling. Hätte es einen Bad Beat Jackpot gegeben, hätte er natürlich gecallt, denn dann wäre er auf jeden Fall auf der sicheren Seite gewesen.

So aber wird die Pokerwelt womöglich nie erfahren, was John Morgan auf der Hand hatte. Seine Antwort spricht eher gegen den Straight Flush, aber einen Beweis gibt es dafür nicht. Eines ist aber gewiss. Diese Hand geht in die Geschichtsbücher des Pokerspiels ein.


(Artikelquelle: Link)
EgaYov
Skat Spieler
 
Beiträge: 8
Registriert: 25.05.2013, 02:02
Pokerraum: PokerStars

» Zurück zu WSOP 2012